• Akkordcasten

    by  • 30. März 2010 • Uncategorized • 4 Comments

    Gestern abend hab ich mich mit Björn Grau zusammengesetzt, um eine Märchenstunde aufzunehmen. Das Ergebniss gibt es hier zu hören. Ich fürchte, man hört mir doch recht deutlich an, dass ich extrem müde war.

    Das Wochenende habe ich im Wesentlichen mit Podcasten und verwandeten Themen verbracht: mobileMacs, „Wir müssen reden“ aufgenommen, einen, meinen neuen Server eingerichtet, insgesamt drei Blogs mit diversen kleineren und größeren Anpassungen an den Start gebracht.

    Sieht so aus, als hätte ich nach all den Jahren dann doch ein Hobby — und ein sehr zeitraubendes noch dazu.

    Und darüber hinaus: jemand eine Ahnung, ob ich Google Mail als Mail-Relay verwenden kann/darf? Hab keinen Bock mir eine komplette Mailarchitektur aufzusetzen.

    4 Responses to Akkordcasten

    1. kb
      30. März 2010 at 15:28

      Hi!
      Du kannst einfach den MX-Record auf Google setzen. Dafür brauchst du (afair) nur einen Google Apps account, und zwar nicht mal die Business-Version.

    2. Max Winde
      30. März 2010 at 15:41

      Ich iwll Mails ja nicht nur empfangen können, sondern auch senden, z.B. Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren.

    3. 30. März 2010 at 18:55

      Ich lasse mir die Mails von meinem eigenen Sendmail an meine GMail-Adresse (ohne Apps-Account) weiterleiten; das geht mit der Debian- wie der Gentoo-Default-Konfiguration out of the box mit Einträgen in /etc/mail/aliases; ich habe mir zusätzlich virtusertable angeschaltet, das ist noch flexibler wenn verschiedeme dings@-Adressen an verschiedene Empfänger gehen sollen. Verschicken vom Server geht dann einfach.

      Für virtusertable muss dann in die sendmail.mc einfach

      FEATURE(`virtusertable‘, `hash /etc/mail/virtusertable‘)dnl
      VIRTUSER_DOMAIN_FILE(`/etc/mail/virtual-domains‘)dnl

      vor die MAILER_DEFINITIONS. virtual-domains ist bei mir leer, virtusertable hat Einträge von der Form

      user@domain zieladresse

      wenn man den user weglässt wird es zur catchall-Adresse.

    4. 30. März 2010 at 18:58

      Nachtrag: Senden von außerhalb des Servers mache ich über den Google-SMTP-Server bzw. das GMail-Webinterface, dazu muss man in den GMail-Einstellungen nur die entsprechenden Adressen eintragen.

    Kommentar verfassen