• Ausgegoogelt

    by  • 3. November 2010 • Uncategorized • 20 Comments

    Gestern Abend bin ich einer freundlichen Einladung der Telekom gefolgt um bei Wein & Schnittchen das neue Windows Phone 7 von Microsoft auszuprobieren. Seit der Einführung des iPhones schien sich Microsoft in einer Art Totenstarre zu befinden – keine Reaktion auf iPhone, Android und WebOS gab es durch den Konzern. Und nun sowas! Wie aus dem nichts kommt Microsoft plötzlich mit einem innovativen, schnellen, ansprechenden und benutzerfreundlichem Telefon. Ich bin beeindruckt. Sehr sogar.

    Damit keine Missverständnisse aufkommen: das neue OS ist kein Grund sein iPhone wegzuwerfen, dafür hat es noch zu viele offensichtliche Macken, angefangen schon beim absurd langen Namen: „Hey, schau mal, ich hab das neue HTC 7 Mozart mit Windows Phone 7“. Aber eine Frage drängte sich mir schon als ich dieses Gerät in der Hand hielt: Was hat Google eigentlich all die Jahre gemacht?

    Als Android auf den Markt kam, wurde das OS mit Vorschusslorbeeren geradezu überhäuft: klar, sieht Scheiße aus, der Akku hält kaum einen Tag, aber hey: immerhin eine Alternative zu Apple, eine offene sogar, und scheiße Aussehen ist ja auch ganz süß, jeder kennt doch diese Hunde, die total scheiße aussehen und trotzdem süß sind. Und hab ich schon erwähnt, dass es offen ist?

    Fast drei Jahre ist das nun her, aber getan hat sich nicht sonderlich viel. Die On-Screen Tastatur tippt nach wie vor nicht was man möchte, der Akku hält kaum länger und die GUI ist mit „ruckelt nicht mehr ganz so unerträglich“ noch am besten umschrieben. Nach wie vor ist die Auswahl der Programme eher mau und deren Qualität nicht sonderlich hoch.

    Eine der Widerlichkeiten, die Android seit dem ersten Tag mit sich herumschleppt ist die Positionierung des Textcursors: wo beim iPhone eine praktische Lupe beim Finden der richtigen Textstelle hilft, muss man unter Android komplett blind die richtige Stelle treffen. Mit Fug und Recht könnte man es als Kundenverarsche bezeichnen, dass Google es seit drei Jahren nicht für nötig hält diese Situation zu verbessern, aber vielleicht gab es ja einfach keine Lösung, die nicht Apples Patente verletzen würde?

    Lange glaubte ich, dass nur die Hersteller unfähig seien, Android wirklich gut zu nutzen – anders konnte ich mir nicht erklären, warum zum Beispiel die iPhone Tastatur um so vieles besser ist als die Android Tastatur. Seit gestern weiß ich nun: es ist nicht die Hardware, es ist das OS. Denn auf dem Windows-Zwillingsbruder des HTC Nexus One, dem HTC Mozart, funktioniert die Tastatur plötzlich nahezu perfekt. Auch Animationen laufen flüssig und ruckeln nicht mehr.

    Sogar für das elendige Textcursor-Positionierungs-Problem hat Microsoft eine elegante, einfache Lösung gefunden, die der von Apple in nichts nachsteht und Android noch ein wenig blasser und älter dastehen lässt.

    Bisher konnte es sich Google erlauben, ein so schlechteres Betriebssystem anzubieten. Schliesslich war es deutlich günstiger und irgendwie auch offener als das des übermächtigen Konkurenten. Dies dürfte sich nun aber sehr schnell ändern: Microsoft wird schon dafür sorgen, dass der Markt Überschwang wird von billigen Windows Telefonen. Und von der vielbeschworenen Offenheit von Android blieb bei den ganzen Einschränkungen durch Telefonhersteller und Carrier eh noch nie viel übrig.

    Wenn Google in Sachen Usability, Geschwindigkeit und Originalität nicht sehr schnell sehr viel nachlegt, könnte der Höhenflug von Android genau so schnell wieder vorbei sein, wie er begonnen hat.

    Hier noch ein paar unscharfe & verwackelte Videos von meinen allerersten Eindrücken gestern Abend. Noch ein paar mehr gibts in meinem YouTube Kanal.

    Startbildschirm, Apps anpinnen:

    Textcursor-Positionierung:

    Die zensierte Bing Suche und wie man sie umgeht:

    Der Wecker:

    Excel, Word, Tastatur:

    die nervig springende Tastatur:

    20 Responses to Ausgegoogelt

    1. markus
      4. November 2010 at 00:29

      nimms mir nicht übel, aber vielleicht solltest du erstmal ein aktuelles android benutzen, bevor du so unqualifiziert lästerst. das cursor-„problem“ ist zumindest seit 2.2 (meiner meinung nach) besser als auf dem iphone gelöst. was das keyboard angeht: man kann sich sogar verschiedene tastaturen nach gusto nachinstallieren wenn einem der default nicht passt. nix für ungut 🙂

    2. Max Winde
      4. November 2010 at 00:34

      Nix für ungut, aber ich hab ein android 2.2 hier, ich hab wochenlang ein Nexus One mit 2.2 benutzt und es ist exakt so wie bei bei Android 1.5: es gibt keinerlei Hilfe beim Positionieren des Cursors.

      Das man verschiedene Tastaturen installieren kann weiß ich, ändert aber nicht das geringste daran, dass die mitgelieferte extrem schlecht ist. Abgesehen davon habe ich noch nie eine Onscreen-Tastatur für Android gesehen, die auch nur ansatzweise was taugt.

    3. markus
      4. November 2010 at 00:43

      hmkay, dann finde ich mal raus wo dieser cursorpositionierer den ich hier dauernd verwende herkommt. seltsame sache 🙂

      was tastaturen angeht empfehle ich ultrakeyboard.

    4. markus
      4. November 2010 at 01:48

      habe nochmal gegraben: http://www.youtube.com/watch?v=J1i01yXuamc#t=9m50s

      ist leider keine ausführliche demonstration, aber man kann ahnen wie es funktioniert. der blaue „tropfen“ markiert an seiner spitze die position, man kann das ding bequem (ohne den text zu verdecken) positionieren und dann text selektieren und wahlweise cut oder paste machen.

      ich bin mir nicht sicher inwieweit das feature seinen weg in default-android finden wird, ich ging naiverweise davon aus es wäre bereits mit froyo integriert. ich stimme dir zu, dass dieses feature für touch-only geräte ohne trackball lange gefehlt hat und überfällig war. vermutlich ist es eine erweiterung von samsung (soviel zum hersteller-bashing 😉 )

      ich bin jedenfalls mit dieser lösung vollauf zufrieden.

    5. Jan
      4. November 2010 at 06:52

      Man kann sich ja Tastaturen nachinstallieren?! Ohje, und von solchen Leuten muss man sich dann anhören man sei Fanboi…
      Ich will als Nutzer keine Betriebssystemfunktionen nachrüsten müssen, „offen“ my ass.

    6. 4. November 2010 at 07:37

      Hi!
      Auch wenn ich aktuell lieber ein iPhone 4 verwende, so ist die bemängelte Tastatur für mich gerade ein Highlight von Android, zumindest die von Sense. Ich tippe damit leider deutlich schneller, was u.a. auch an der vernünftigen Auto-Vervollständigung und Rechtschreibkorrektur liegt.
      Diese blöde iOS-Lupe braucht man nicht, weil man ja per Cursor und z.B. Trackball genau positionieren kann. Das ist zwar oldschool, aber produktiver. Allein das Scrolling hier gerade in diesem Eingabefenster ist mit iOS ein schwerfälliger Krampf.

      Aber um ontopic zu bleiben, WP7 hat sicher Potential. Ich empfand meinen ersten Test ebenfalls nicht als unangenehm.
      Und Android hat einige Probleme in Zukunft zu lösen .. hier sehe ich aber v.a. die Fragmentierung der Plattform, die mangelhafte Produktpflege der Hersteller u.a.

      Gruß H1
      @HeinzMueller

    7. dn
      4. November 2010 at 07:38

      sehr guter artikel. und zum thema android, ein os muss im jahre 2011 intuitiv sein und nicht dass sich users tagelang lösungen aus dem netz suchen oder extra tastaturen rausgraben müssen. das muss, wie beim iphone, auf anhieb laufen, ob der opa oder der enkel das bedient, und sklaierbar für den anfänger sowie weiter vom pro user nutzbar.

    8. 4. November 2010 at 08:11

      Also ich will ja jetzt nicht wie ein MS fanboy klingen, und ich finde den Namen Windows Phone 7 jetzt auch nicht toll, aber auch nicht so schlimm wie fast alle tun.

      Dein Beispiel-Satz mit dem HTC klingt zumindest auch nicht viel schlimmer als „Hey, ich hab ein Apple iPad mit iPhone OS Version 3 (ja, so hieß das da noch)“ oder auch „Hey, ich hab ein Apple iPhone 3GS mit iOS Version 4“

      Das sagt natürlich keiner, genauso wenig wie deinen Satz.

      Und wenn das der Hauptkritikpunkt zu Windows Phone 7 ist, dann hat Microsoft wohl auch ziemlich viel richtig gemacht 😉

    9. Max Winde
      4. November 2010 at 09:32

      @markus: das ist ein Galaxy S und eine der Anpassungen, die Samsung bei Android 2.2 macht. Mag die iOS Lösung lieber, aber besser als das Stock-Android ist es allemal.

    10. 4. November 2010 at 09:35

      Ich stimme voll zu. Ich fand die UI Überlegungen bereits in der ersten Demo durchaus überzeugend. Ich bin zwar der Meinung, dass Microsoft mit WP7 nie Geld verdienen wird (weil das kostenlose Android das traditionellen Geschäftsmodell von MS grundlegend zerstört), allerdings wird MS mit WP7 größere Marktanteile erobern als es heute die meisten Analysten sehen. Insbesondere die knapp 4% Marktanteil, die Gartner für WP7 in 2014 sieht, sind zu niedrig. Dabei muss MS nicht einmal gegen Android oder Apple wachsen, es reicht bereits RIM Marktanteile abzuknüpfen. Und wem sollte das besser gelingen können, als Microsoft, die den Exchange-Server beherrschen und dort immer die Möglichkeit haben, Features einzubauen, die dann mobil zuerst auf WP7 kommen. Dann das Zeug noch preiswert machen und RIM fängt schnell an zu bröckeln …

      Wer mich für eine MS Fanboi hält, kann gerne gegen meine Wette halten:

      http://www.ulrichvoss.com/wette-zu-den-marktanteilen-von-smartphone-bet

    11. 4. November 2010 at 09:41

      Ach so: Die Analysten haben keinen Plan. Sie haben das iPhone nicht verstanden, sie haben das iPad nicht verstanden (das Dingen hat in den ersten zwei *Quartalen* mehr verkauft als die Mehrheit der Analysten in den ersten zwei *Jahren* geschätzt hat) und sie verstehen auch jetzt WP7 nicht.

      WP7 hat eine gute GUI (wenn auch nicht brilliant), das größte Entwicklerökosystem der Welt hinter sich (inkl. xbox Spiele Entwicklern!), MS hat *viel* Geld fpr Marketing (um z.B. Herstellern die komplette Werbung zu bezahlen) und MS hat die Möglichkeit, die Integration ins Backend (Exchange, Sharepoint, ActiveDirectory, Office, …) besser hinzubekommen als es Konkurrenten je könnten … (RIM und Google haben IIRC beide einen Hersteller von Mobile Office Paketen gekauft. Nicht ohne Grund).

    12. 4. November 2010 at 15:41

      Mich haben die ersten Tests von WP7 auch angenehm überrascht, aber mehr auch nicht. Es ist intuitiv, aber nur auf der ersten Ebene. Darunter wird es halt wieder Windows-mäßig.
      Deine Kritik am Android Keyboard kann ich auch nicht so richtig verstehen. Vielleicht ist das Nexus da besonders benachteiligt, aber beim Milestone habe ich diesbzgl. noch keine Probleme gehabt.
      Das Android aber etwas machen sollte, habe ich neulich auch gedacht. Es ist immer noch sehr kantig und „nerdig“. Bestes Beispiel: Screenshots erstellen.

    13. Vincent
      4. November 2010 at 18:21

      Kurze Anmerkung zum ersten Video bzgl. der appnamen wie Telekom.de oder hotmail: meines Wissens können die Programme dort hinschreiben, was sie wollen, sprich den Carrier oä. Das Icon kann auch angepasst werden, beispielsweise wenn es Anrufe gegeben hat. Daher finde ich diese Idee mit den Kacheln, die eben mehr sind als simple programmicons, ziemlich gut – hatte ich von Microsoft ehrlich nicht mehr erwartet.

    14. Max Winde
      4. November 2010 at 18:31

      @Vincent: Ah! Du meinst, da hat die Telekom nicht fest telekom.de verdrahtet, sondern da steht der aktuelle Carrier, also „o2 – de“, wenn ich meine o2 SIM reinstecke? Das ist ja … gewöhnungsbedürftig.

      @DonDahlmann: dann bin ich nicht bis zu dieser zweiten Ebene vorgestoßen. Was meinst du denn? Hab das jetzt schon mehrfach gehört und konnte es nicht finden.

      Wegen dem „nerdig“: das ist nicht nerdig, das ist einfach schlecht. Wenn ich ein Gerät rooten muss, um Screenshots zu erstellen, dann ist das schlecht. Wenn der Market nur ca. Preise „dieses Produkt kostet sie ca. 2,45€“ anzeigt, dann ist das nicht nerdig, sondern schlecht.
      Wenn ich mein HTC rooten & jailbreaken muss, um eine aktuelle Android Version draufspielen will, dann ist das nicht nerdig, sondern schlecht (und fast das exakte Gegenteil zu „offen“)

    15. 4. November 2010 at 21:08

      @Max Bei WP7 wird es unschön wenn man in kleinteiligen Einstellungen geht, also VPN usw. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich das HTC auch nur kurz in der Hand hatte.

      Screenshots gehen auch ohne routen (mittlerweile), aber man muss das SDK plus die Entwicklerumgebung von Java installieren. Trotzdem ein Witz. Was die aktuellen Versionen angeht: Da kann Google nichts für, der Flaschenhals sind da die Hersteller und die Provider. So gibt es 2.2 für das „alte“ Milestone erst Ende des Jahres, weil man die neuen Telefone (die schon mit 2.2 kommen) promoten möchte. Dazu basteln die Provider eigene Einstellungen in die Handys, die dann erst an die neuen Versionen angepasst werden müssen. Da lässt man sich dann Zeit.

      Das ist gegenüber der zentralistischen Verwaltung von Apple mit Sicherheit ein Nachteil. lässt sich aber nicht ändern. Oder Google müsste eben auch die Verwendung von Android an sehr scharfe Bedingungen knüpfen. So wie Microsoft das bei WP7 macht.

    16. Max Winde
      4. November 2010 at 22:11

      @DonDahlmann Im Augenblick ist die Verwendung des Android Markets an das Vorhandensein von ein paar albernen Hardware Buttons geknüpft. Google die Verwendung des Android Namens, des Logos und des Markets an die Bedingung zu knüpfen, dass Hersteller (und Carrier) über einen bestimmten Zeitraum hinweg aktuelle Android Versionen schnell liefern müssen. In sofern kann Google da sehr wohl was für. Schließlich ist es eine wichtige Eigenschaft eines Smartphones, das es über eine relativ lange Zeit aktuelle Software hat.

    17. 16. November 2010 at 14:20

      Ich nehme zum Positionieren des Cursors immer den Trackball. Ich habe auch noch nie eine Tastatur nachinstalliert, frage mich aber trotzdem, was daran schlecht sein soll, dass dies möglich ist.

      Auf dem iPhone 3G, was ich hier mir iOS 4.1 habe kann ich auch nicht besser tippen als auf dem Nexus One. Im Gegenteil. Auf dem N1 habe ich wenigstens ein taktiles Feedback, dass ein Buchstabe angekommen ist. Geht das auch beim iPhone?

    18. 16. November 2010 at 14:30

      Noch was zu den Screenshots. Ich mach die immer mit dem DDMS. Braucht man dazu wirklich root auf dem Telefon?

    19. Max Winde
      16. November 2010 at 14:38

      @Dirk: nichts ist schlecht daran, dass man eine Tastatur nachinstallieren _kann_. Es ist schlecht, dass man eine Tastatur nachinstallieren _muss_ um auf eine erträgliche Schreibgeschwindigkeit zu kommen.

      Und es ist schlecht, dass man ein sonst komplett nutzloses Hardwareelemnt benötigt, nur um eine exakte aber unbequeme Positionierung der Cursors hinzubekommen.

      Darüber hinaus geht es aber nicht ums iPhone und auch nicht um die Tastatur, sondern darum, wie sehr es Google verpasst hat ein brauchbares User interface zu bauen. Die Tastatur war nur ein Beispiel.

    20. Robert
      10. März 2011 at 21:16

      Der Höhenflug von Android scheint kein Ende zu nehmen wie es scheint. Ganz im gegenteil es geht so zügig voran das es schon fast unheimlich ist/wird.
      So kann man sich Täuschen.
      Ob daran, Nokia mit Microsoft noch was ändern kann, will ich irgendwie auch nicht glauben. Doch das wird die Zukunft schon zeigen.
      Wie es scheint wird Android das neue Microsoft der Zukunft.

    Kommentar verfassen